ADHS, Autismus & Co. - Walsh-Therapie

Wer kennt ihn nicht - den "Zappelphillip", wie er frührer häufig genannt wurde.

 

Störungen wie ADHS, Autismus und auch Lernstörungen sind leider immer häufiger bei Kindern und Jugendlichen und auch bei Erwachsenen zu beobachten und bestimmen deren schulische und privaten Alltag maßgeblich mit.

 

Bemühungen, die Situation zu beeinflussen bleiben nicht aus. Sie sind wichtig und verbessern die Situation.

Die meisten Ansätze betrachten Teilaspekte, die für sich genommen zwar wichtig aber nicht umfassend sind, was sie aber sein müssten, um der Situation adäquat begegnen zu können.

 

Die Ursachen der Störungen sind vielfältiger Natur, äußerst komplex und das ganze Körpersystem betreffend, vernetzt.

 

So gibt es beispielsweise kaum einen Autisten ohne Störungen im Darm.

 

Das Problem:

Wichtige Ursachen werden gerne übersehen oder nur unzureichend beachtet.

 

Denken, Sinneswahrnehmungen und -reaktionen und vieles mehr sind Prozesse, die im Gehirn biochemisch durch Übertragung sogenannter Neurotransmitter stattfinden.

 

Das Funktionieren dieses Systems ist jedoch nicht selbstverständlich und es gibt viele Faktoren, die Störungen im System verursachen.

 

Das Ziel der Walsh-Therapie ist das Auffinden der zugrundeleigenden Störung mittels Labordiagnostik und die Zuordnung zu 5 Biotypen, die anhand ihrer Neurotransmitter- Störung von Walsh ausgearbeitet werden konnten und natürlich deren Behandlung.

 

Sind diese bekannt, lassen sie sich äußerst erfolgreich beeinflussen, wie Walsh mannigfaltig nachgewiesen und in Studien belegt hat.

Neurotransmitter wie Dopamin, Serotonin, Adrenalin, u.v.m. bestimmen, wie Signale und Reize von Innen oder Außen in unserem Gehirn verarbeitet werden.

 

 

Dr. William Walsh hat über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren an diesem Thema geforscht und dabei bahnbrechende und erfolgreiche Konzepte entwickelt, die ohne den Einsatz von nebenwirkungsbehafteten Psychopharmaka auskommt.

 

Er ist als Spezialist weltweit bekannt und zu seinen Patienten zählten Berühmtheiten wie Muhammed Ali, der bekanntermaßen unter Parkinson litt.

 

Dr. Walsh forscht heute noch am renommierten Walsh-Research-Institute und bildet dort auch Behandler in aller Welt aus.

 

William Walsh gilt neben Carl-Pfeiffer als einer der führenden und in der medizinischen Fachwelt anerkannten und häufig zitierten Wissenschaftler zum Thema Brain Chemistry, also der biochemischen Vorgänge im Gehirn.

 

Mentale Sörungen wie ADS / ADHS, Autismus, Schizophrenie, Bipolare Störungen, Angststörungen, klinische Depression und neurodegenerative Störungen stehen im Fokus von Forschung und Behandlung.